Zahlenspiele: Wer die grössten Goalies hat und noch mehr Rekorde

Das Sportmagazin liefert die beeindruckendsten Superlative aus der Welt des Sports. Zahlen, die mehr als bloße Nummern sind.

//Illustration: www.karin-grafikdesign.com

1,91

 Meter sind die Torhüter in der englischen Premier League im Schnitt groß und damit europaweit vielleicht nicht die besten, aber immerhin die längsten Goalies. Übrigens: In Österreich steht man im Schnitt mit 1,88 Metern zwischen den Pfosten.

38

Jahre lang ist NBA-Legende Earvin ­„Magic“ Johnson mit seinem Stammklub, den Los Angeles Lakers, verbunden. Fünfmal führte der 12-fache All-Star seine ­„Gelben“ zum NBA-Titel. Danach wirkte er als Interimstrainer und erwarb zudem fünf Prozent Anteil am Klub. Zuletzt ­wurde Johnson zum Lakers-Präsidenten ­ernannt und soll die sportlich gebeutelte Franchise zurück zu alter Größe führen.

Hier ein Tribute-Video über die legendäre Nummer 32:

21214

 Zuschauer verfolgen im Schnitt ein Spiel der italienischen Serie A in dieser Saison, 1000 weniger als im Vorjahr, was bedeutet, dass die deutsche Bundesliga fast doppelt so viele Fans anzieht. Dort sind es 40.737 pro Partie. Während in Italien Inter Mailand mit 42.202 Fans Zuschauerkrösus ist, pilgern in Deutschland 78.684 zu jedem Dortmunder ­Heimspiel in den Signal Iduna Park.

728

 Kilogramm müssen die Formel-1-Boliden – inklusive Fahrer – in der Saison 2017 mindestens wiegen. Das sind 108 Kilo mehr als noch vor sieben Jahren. Der Grund ist, dass die Turbohybridmotoren schwerer sind als ihre Vorgänger. Zum Vergleich: Ein Auto in der DTM wiegt mehr als 1000 Kilogramm.

109589

 Euro verdient Carlos Tevez bei seinem Klub Shanghai Shenhua in der chinesischen Super League – pro Tag! Die Liga im Reich der Mitte(l) startete Anfang März, Titelverteidiger ist Guangzhou Evergrande mit dem Ex-Salzburger und Dann-doch-nicht-Österreicher Alan im Sturm.

20

 Spieler standen seit Einführung des Rankings 1986 auf Platz 1 der Golf-Weltrang­liste. Jüngster Neuzugang: Dustin Johnson nach seinem Sieg bei den Genesis Open in Pacific Palisades (Kalifornien). Auf die Frage, ob er sich nicht darüber freue, meinte der 32-jährige Modellathlet: „Schon, aber ich verstehe die Rangliste gar nicht so richtig. Na ja, ich kann erkennen, wer auf Platz eins, zwei und drei steht, das reicht ja.“