Zahlenspiele: Die legendären 45 Minuten von Jesse Owens

Das SPORTMAGAZIN lässt es Zahlen regnen. Die beeindruckendsten Nummern aus der Welt des Sports. Auf einen Blick. //Illustration: www.karin-grafikdesign.com

(c) SPORTMAGAZIN

45

Minuten. So lange brauchte Jesse Owens am 25. Mai 1935, um Weltrekorde im Weitsprung, über 220 Yards und 220 Yards Hürden auf-und den über 100 Yards einzustellen.

159

Kämpfe bestritt Ringer Cael Sanderson während seiner vier Collegejahre – und gewann alle. Seine Karriere beendete er mit dem Olympia –

23

verschiedene spanische Städte bespielte Cristiano Ronaldo während seiner nun sechs Jahre in der Primera Division, und in allen 23 Orten gelangen ihm auch Tore. Die meisten in Sevilla: 11 Treffer in fünf Spielen. Lionel Messi fehlen übrigens noch sechs Städte (Stand: 8.5.).

3000

Kühe müssen ihr Leder lassen, damit die American-Football-Spielgeräte für eine NFL-Saison hergestellt werden können.

26

Niederlagen in Serie! Diesen einsamen NFL-Rekord halten die Tampa Bay Buccaneers seit den Saisonen 1976/77, die meisten Siege in Regular-Season-Spielen gelangen bislang den Indiana Colts mit 23 (2008/09).

12

Europacup-Titel (6 x Champions League, 6 x Europa League) heimsten seit Beginn des laufenden Jahrtausends Fußballklubs aus Spanien ein. Auf Platz zwei rangiert England (3/2) vor Italien (3/0), Portugal (1/2) und Deutschland (2/0).

653

NASCAR-Rennen bestritt J. D. McDuffie zwischen 1963 und seinem Tod in Watkins Glen 1991, ohne ein einziges davon zu gewinnen. Bestes Resultat: ein dritter Rang 1971.

4321

Klimmzüge innerhalb von 24 Stunden schaffte Mark Jordan 2014 – und damit auch den Eintrag ins Guinness-Buch der Weltrekorde.

21

Sekunden benötigte Bill Mosienko (Chicago Blackhawks) im Jahr 1952, um den bisher schnellsten aller Eishockey-Hattricks zu erzielen.

1

Sieg in 16 Rennen – dennoch wurde Nico Rosbergs Papa Keke 1982 Formel-1-Weltmeister. Insgesamt gab es in dieser Saison elf verschiedene GP-Sieger.

2

Sekunden benötigte der Japaner Ryohei Masuda 2007, um seinen MMA-Gegner Takahiro Kuroishi auszuknocken.