Zahlenspiele: Der kapitale 49,96 m-Fehler bei Mirna Jukic

Das SPORTMAGAZIN lässt es Zahlen regnen. Die beeindruckendsten Nummern aus der Welt des Sports. Auf einen Blick. //Illustration: www.karin-grafikdesign.com

(C) SPORTMAGAZIN

49,96

statt der erforderlichen vollen 50 m war das Schwechater Becken lang, als Mirna Jukic im Rahmen der Schwimmstaatsmeisterschaften vermeintlich in der Europarekordzeit von 2:23,90 Minuten über 200 m Brust anschlug. Die für eine offizielle Anerkennung der Bestmarke nötige Vermessung des Pools führte zur nachträglichen Annullierung.

36.928

Punkte erzielte Karl Malone in seiner 19 Jahre währenden NBA-Karriere, die zweitmeisten nach Lakers-Legende Kareem Abdul-Jabbar, zweimal wurde der heute 52-Jährige zum MVP gewählt, aber kein einziges Mal gewann er die Meisterschaft. Mit den Utah Jazz scheiterte der „Mailman“ zweimal an den Chicago Bulls und in seinem letzten Liga-Jahr bei den Los Angeles Lakers an Detroit.

205

. war Tiger Woods in den Official World Golf Rankings Ende Juni, was die ehemalige und langjährige Nummer 1 der Weltrangliste immerhin zur Nummer 71 in der inneramerikanischen Weltrangliste degradiert. Seit der Lancierung des Rankings im Jahr 1986 lag nur ein anderer ehemaliger Major-Sieger weiter hinten: Ben Curtis stürzte einst bis auf Nummer 396 ab.

95.000

Zuschauer sahen 1983 im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro das Volleyballspiel der brasilianischen Nationalmannschaft gegen den ewigen Kontrahenten aus der damaligen UdSSR. Indoor hält den Volleyball-Weltrekord das Eröffnungsmatch der Herren-WM 2004 im Warschauer Nationalstadion. Damals schlug der Gastgeber Polen Serbien vor 62.000 Fans mit 3:0.

21

Gegentreffer fing sich am 19. Jänner 1941 der LASK bei der Wiener Austria ein, ohne selbst ein Tor zu erzielen. Absoluter Rekord in den Aufzeichnungen der höchsten österreichischen Spielklasse! Den deutlichsten Sieg seit der Einführung der österreichischen Bundesliga im Jahr 1974 feierte am 22. Juni 1977 Rapid gegen den GAK: 11:1!

2,36

Meter liegt der erste Frauenweltrekord im Weitsprung, aufgestellt 1922 von Marie Mejzlikova, unter der seit 1988 aktuellen Bestmarke von 7,52 m (Galina Tschistjakowa). Den Männern gelang von den 7,61 m aus dem Jahr 1901 bis zu den heute gültigen 8,95 m von Mike Powell (1991) eine deutlich geringere Steigerung.

28.000

kg Erdbeeren wurden auch heuer wieder beim so traditionsreichen Tennisturnier von Wimbledon mit rund 7000 Liter Schlagobers angerichtet und um gut drei Euro für die Portion von abgezählten 10 Stück feilgeboten.

367.000

Zugriffe auf die Story mit dem legendären Fenninger-Mail an die SportWoche zählte www.sportnet.at innerhalb der ersten drei Tage.