Zahlenspiele: Als Steffi Graf in 34 Minuten Grand-Slam-Siegerin wurde

Das SPORTMAGAZIN lässt es Zahlen regnen. Die beeindruckendsten Nummern aus der Welt des Sports. Auf einen Blick. //Illustration: www.karin-grafikdesign.com

(c) SPORTMAGAZIN

34

Minuten benötigte Steffi Graf 1988 in Paris beim finalen 6:0,6:0 gegen Natallja Zwerewa (BLR) zum schnellsten Grand-Slam-Sieg aller Zeiten. Beim bislang längsten Finale brauchte Novak Djokovic 2012 in Australien 5:53 Stunden gegen Rafael Nadal.

145

Weltcup-Abfahrten (Stand nach Jeongseon) hat Klaus Kröll trotz aller Verletzungen seit Beginn der Saison 2001/2002 in Serie bestritten, 4 davon hat der „Bulle von Öblarn“ gewonnen, 17 weitere Male stand er am Podest.

0,043

Sekunden betrug der knappste Vorsprung beim Indy 500, Al Unser jr. gewann 1992 vor Scott Goodyear (inoffiziell waren es gar nur 0,0331 Sekunden).

276

Niederlagen kassierte US-Profi Reggie Strickland zwischen 1987 und 2005, mehr als jeder andere Boxer. Immerhin: 66 seiner 363 Fights gewann der Supermittelgewichtler.

41,42

Meter misst das längste Fahrrad der Welt, das an der University of South Australia gebaut wurde. 19 Menschen können gleichzeitig treten, es hat aber einen doch recht großen Kurvenradius.

2007

hieß der Weltfußballer des Jahres bisher zum letzten Mal nicht Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. Die Ehre gebührte vor neun Jahren dem Brasilianer Kaká.

125,4

Punkte scorten die Philadelphia Warriors im Schnitt in der NBA-Saison 1961/62, 50,36 davon gingen allein auf das Konto von Wilt Chamberlain.

61

offizielle NHL-Rekorde hielt Wayne Gretzky, als er 1999 seine aktive Karriere beendete – nur zwei davon (Assists zu Toren in der Overtime und Assists in All-Star Games) wurden seither gebrochen.