Zahlenspiele: 56 Boateng-Spiele für einen Weltrekord

Das SPORTMAGAZIN lässt es Zahlen regnen. Die beeindruckendsten Nummern aus der Welt des Sports. Auf einen Blick. //Illustration: www.karin-grafikdesign.com

(C) SPORTMAGAZIN

56

Bundesligaspiele in Serie blieb Bayerns Jérôme Boateng zwischen November 2012 und Dezember 2014 ungeschlagen und wurde mit dieser Bestmarke ins Guinnessbuch der Weltrekorde aufgenommen.

383,55

Millionen Euro Transferüberschuss erwirtschaftete der FC Porto in den vergangenen zehn Saisonen, Manchester City wiederum gab 864,96 Millionen mehr aus als eingenommen wurden.

604

Schachspiele bestritt der iranische Großmeister Ehsan Ghaem Maghami 2011 binnen 24 Stunden simultan. 580 davon gewann er.

223,30

km/h erreicht Eric „Der rote Baron“ Barone im März 2015 auf seinem Fahrrad – bergab auf Schnee.

22,35

Sekunden benötigte die Deutsche Maren Zönker für die 100-Meter-Hürden-Distanz mit Schwimmflossen an den Füßen. An Land!

71

Sekunden lang konnte der frühere Ringer-Staatsmeister Roman Schedler einen 24 Kilo schweren Traktorreifen wie einen Hula-Hoop um seine Hüften kreisen lassen.

33,98

Sekunden lautet Pawel Kulischnikows neuer Weltrekord über 500 Meter. Der 21-jährige Russe verbesserte damit nicht nur eine acht Jahre alte Bestmarke, sondern ist auch Russlands erster Eisschnelllauf-Weltrekordler seit 1989.

44.189

Zuschauer sahen im September 2014 ein Meisterschaftsspiel zwischen dem HSV und den Rhein-Neckar Löwen und stellten damit in der Frankfurter Commerzbank-Arena einen Handball-Weltrekord auf.