Weil ihr Ballett als Kind zu fad war, sprang Bettina Plank früh auf die Karate-Matte. Und stieg nie wieder runter. In der Linzer Wahlheimat schielt die Ex-Europameisterin auf ihre erste WM-Medaille.

//Text: Tobias Wimpissinger //Fotos: Irene Schaur

Bettina Plank strahlt ein ruhiges, sonniges Gemüt aus. Bettina Plank bezeichnet sich selbst als knallharten Wettkampftyp. Bettina Plank verfügt über eine soziale Ader. Bettina Plank tritt andere beruflich mit Füßen und befindet sich trotzdem in akademischer Ausbildung, aus der Gesellschaft gerissenen Menschen zu helfen. Eine dissoziative Identitätsstörung? Eine Chimäre mit zwei Gehirnen? Dr. Jekyll & Ms. Hyde? Keineswegs, vielmehr verkörpert Betti Plank alle Attribute einer Superheldin, denn nicht einmal auf der Matte will die quirlige Karateka ihrer Kontrahentin Schmerzen bereiten, schließlich betreibt sie ihren Sport im Semikontaktmodus. „Ich war zum Glück noch nie einer derartigen Situation ausgesetzt, aber ich weiß nicht, ob ich einen 100-Kilo-Brocken überhaupt umhauen könnte“, grinst die 24-Jährige in ihrem charmanten, an dieser Stelle aber ins „Hochdütsch“ übersetzten Vorarlberger Oberland-Slang. „Die Selbstverteidigungsschiene unterscheidet sich vom Leistungssport in wesentlichen Punkten, wir betreiben etwa ein kontrolliertes Abstoppen und schaffen mit den Gewichtsklassen möglichst gleiche Voraussetzungen.“ Schon mit neun Jahren, als sie sich dem Willen der Mama widersetzte und zu Papas Freude statt ins Ballettstudio zum Karateklub ging, wurden der Feldkircherin die grundlegenden Werte und Traditionen der japanischen Kampfkunst vermittelt: „Wir lernen den Respekt gegenüber dem anderen und neigen eher zur Lösung als Eskalation von Konflikten. Der Sport entwickelt definitiv deine Persönlichkeit.“

Auch bei der Weltmeisterschaft ab 25. Oktober in der Linzer TipsArena wird sich die zweimalige Premierleague-Gesamtsiegerin daher vor Schiedsrichter und Gegnerin verbeugen, ehe losgetreten wird. Wie sich das heimische Terrain auf die Leistung auswirkt, traut sie nicht zu prognostizieren: „Ich möchte die Energie positiv aufnehmen, damit sie mir ein gutes Gefühl vermittelt und nicht zusätzlichen Druck auferlegt.“ Wie bei den Franzosen 2012 in Paris: „Wahnsinn, wie die in der gewaltigen Halle in Bercy von der Atmosphäre beflügelt wurden.“ Obwohl ihre Wohnung nur zehn Minuten von der Gugl entfernt liegt, residiert die Wahl­linzerin während der Titelkämpfe im Teamhotel: „Der Wettkampf beginnt für mich mit dem Packen der Tasche, dem gemeinsamen Essen und der Anreise mit dem Mannschaftsbus. Wenn ich daheim wohne, fehlt mir dieser ganze Prozess.“

Die eben erfolgte Aufnahme ins Olympiaprogramm von Tokio 2020 soll der WM einen weiteren Boost verleihen, doch will sich die Community nicht mit einem Soloauftritt im Mutterland des Karates begnügen. Der Weltverband probiert einiges aus, den Laien manchmal schwer verständlichen Sport schmackhaft zu machen, mit der Einführung des Videobeweises dürfte eine wichtige Maßnahme getroffen sein. Auch Plank kann dieser Neuerung viel abgewinnen, verhalf ihr im letztjährigen EM-Goldfight von Istanbul doch just die Nachbetrachtung einer Fußtechnik gegen die hochfavorisierte Französin Alexandra Recchia zum bisher größten Triumph. Bei den Welttitelkämpfen stellen sich auch die starken Asiatinnen und Südamerikanerinnen in den Weg, allerdings konnte die Leichtgewichtlerin bereits jede Gegnerin besiegen. Keine schlechten Aussichten also, doch wie auch immer ihr letzter Kampf endet, ihrer Wider­sacherin wird Betti artig die Hand reichen. Auch das macht eine Superheldin aus.

Passport: Bettina Blank

Geboren in Feldkirch Wohnort Linz Größe/Gewicht 163 cm/ 50 kg Ausbildung: Soziale ­Arbeit (FH Linz) Beruf: Heeressportlerin Verein: Karate-do Wels-Schwanenstadt Gewichtsklasse bis 50 kg Trainer: Juan Luís Benítez Cárdenes Erfolge 2016: PL-Sieg Dubai; 2015: EM-Gold Istanbul, Silber European Games Baku, PL-Sieg Almere; 2014: EM-Silber Tampere, Team-Silber Studenten-WM Bar, PL-Sieg Lasko; 2013: PL-Gesamtsieg (Turniersiege Hanau, Salzburg, ­Almere, Jakarta), Platz 4 World Combat Games St. Petersburg; 2012: PL-Gesamtsieg (Turniersieg Salzburg); 2011: EM-Bronze Zürich, PL-Sieg ­Istanbul

Links:

http://www.bettinaplank.com/