Das SPORTMAGAZIN rief und Österreichs beste Mehrkämpfer Ivona Dadic und Dominik Distelberger sowie der doppelt vergoldete Paralympionike Günther Matzinger kamen, um ihre Power erstmals im Powder deutlich zu machen. Hier das Making-of als Vorgeschmack auf die neunseitige Story im SPORTMAGAZIN. 

//Text: Fritz Hutter
//Fotos: Chris Singer, Kornspitz

Jene 8470 Punkte, welche die Summe aller zehn Einzelbestleistungen von Zehnkämpfer Dominik Distelberger ergeben, hätten bei den Olympischen Spielen 2012 Rang 4, also Österreichs bestes Olympiaresultat in London, bedeutet. Und Platz 1 in der rot-weiß-roten Bestenliste, die seit nun 23 Jahren von Gernot Keller­mayr mit 8320 Zählern angeführt wird. Aber es kann halt nur jener zum „König der Athleten“ gekürt werden, der das Maximum in allen Disziplinen komprimiert an nur zwei aufeinanderfolgenden Wettkampftagen liefert. Aber auch ohne unrealistische Fantasiespielchen ist der Niederösterreicher mit Wohnsitz Wien aktuell Öster­reichs erfolgreichster Mehrkämpfer und mit einer persönlichen Bestleistung von 8168 Punkten aus dem Jahr 2014 Kellermayr auf den Fersen. Und sollte demnächst in der Wettkampfphase vom Meeting-Klassiker im vorarlbergischen Götzis (siehe dazu auch Seite 76) bis zur Anfang Juli in Amsterdam anstehenden EM eine Bestätigung mit zumindest 8100 Punkten gelingen, dann darf der Schützling von Trainer Herwig Grünsteidl auch am Ziel seiner Wünsche, bei den Olympischen Spielen, ran. Die für einen erstklassigen Mehrkampf nötige Ausdauer und Konzentration bei teils widrigen Bedingungen hat Distelberger bei unserem spektakulären Shooting in der geräumigen, aber saukalten Lagerhalle im oberösterreichischen Asten unter Beweis gestellt. Das Ziel war es, die Dynamik und Power von Athleten einmal jenseits von Metern und Sekunden plastisch darzustellen. Als perfektes Medium dafür hielt zum Backen nicht mehr verwertbares Weizenmehl aus dem Lager des mit seiner Marke Kornspitz hauteng dem Sport verbundenen Backmittelherstellers Backaldrin her – danke für den Support, by the way.

Aber nicht nur Dominik Distelberger zauberte seine Moves in den Getreide-Powder, auch seine oberösterreichische Siebenkampf-Kollegin Ivona Dadic und der bei den Paralympics 2012 über 400 und 800 m gleich zweifach vergoldete Läufer Günther Matzinger aus Salzburg ließen sich von uns panieren wie ein Wiener. Letzterer musste sich trainingstechnisch zuletzt doch einigermaßen umtunen, da ihm seine Weltrekordstrecke von London, die doppelte Stadionrunde, aus dem Programm gestrichen wurde. So feilt der Allrounder für den verbliebenen 400er, 2013 auch seine Weltmeisterdistanz, verschärft, u. a. mit heftigen Intervall-Sessions, an seiner Schnelligkeit. Und auch beim Sportmagazin machte Matzinger keine Gefangenen. Für den perfekten Sprintschuss ließ er sich nicht lumpen und schliff einen kompletten Satz Keramikspikes am Astener Lagerhausbeton ab.

Richtig Spaß vor der Kamera von Fotograf Chris Singer hatte auch Ivona Dadic. Sichtlich genoss die 22-Jährige eine der letzten Off-Track-Ablenkungen, bevor es für die österreichische Rekordhalterin im Siebenkampf ebenfalls um Olympia geht. Zum zweiten Mal nach 2012 will die Dritte der U23-EM 2015 das Limit gleich im ersten Anlauf knacken und genau wie damals soll das Limit – diesmal 6200 Zähler – im Mösle-Stadion von Götzis fallen. Betreut vom ÖLV-Duo Gregor Högler und Philipp Unfried ist Dadic, die zum Shooting ihre in symbolträchtigem Gold gehaltene Kugel anlieferte, zuversichtlich, ihren bisherigen Rekord von 6151 Punkten um die nötigen 49 toppen zu können. Zumindest, denn die im vergangenen Herbst erzielten Bestleistungen im Kugelstoßen, Speerwerfen und über 100 m Hürden dürfen genauso als positive Vorzeichen gewertet werden.

Und hier geht’s zum Making-Of-Video unserer Gastgeber:

 

Alle Bilder und die gesamte Story gibt’s im neuen SPORTMAGAZIN – zu haben im guten Zeitschriftenhandel und auf www.magazinshop.at/sportmagazin