Speed-Princess Conny Hütter im schneidigen Shooting mit Starfotografin Irene Schaur.

//Text: Fritz Hutter
//Fotos: Irene Schaur

Apropos Kurven: Die waren nicht nur bei Conny Hütters couragiertem SPORTMAGAZIN-Shooting mit Starfotografin Irene Schaur ein Thema, auch im Job ist die 23-jährige Super-G-u nd Abfahrtsspezialistin permanent auf der Jagd nach der Ideallinie. „Gerade vergangenen Sommer haben wir intensiv am perfekten Timing für den Schwungansatz gearbeitet. Bist du zu früh dran, musst du den Schwung irgendwie hinpassen, beginnst du zu spät, dann hast du den idealen Zeitpunkt verpasst und musst meist bremsen“, so der oststeirische Schützling von Speed-Coach und Ex-Downhiller Roland Assinger.

Und bremsen ist nix für eine, die es rasant liebt und „wenn es im Helm rauscht“. Im SPORTMAGAZIN-Interview erinnert sie sich selbst angesichts von Slow-Motion-Videos, „wo man oft erst genau sieht, wie heftig es bei uns wirklich zu Sache geht“, nur an eine einzige, wirklich brenzlige Situation: „Es war bei österreichischen Meisterschaften, wo mich mitten im Lauf ein Graupelschauer erwischt hat, ich mir bei vollem Tempo in der tiefen Hocke mit einer Hand die vereiste Brille abwischen musste und absolut nix mehr gesehen habe.“ Nicht der Rede wert sind ihr hingegen etwa eine Knieverletzung und ein Nasenbruch bei einem Europacuprennen 2011. Deutlich aufgekratzter erzählt Conny Hütter da von ihrem auf Skiern erzielten Topspeed bei Gleittests, welche die ultraflache Skiführung ohne Aufkanten und die optimale Position für Hochgeschwindigkeitsstrecken wie in Lake Louise verfeinern sollen: „Da hat die Zeitmessung bei 150,0 km/h abgeriegelt, aber wir dürften doch deutlich schneller gewesen sein.“

,,Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann bin ich sehr zielorientiert”

Conny Hütter

Als persönliche Stärken ortet die Tochter eines Rallyemechanikers , die bei den Bergklassikern in ihrer oststeirischen Heimat auch schon selbst Gummi gegeben hat, ihre solide Skiausbildung auch abseits der Stangen und präparierten Pisten oder ihre ungebrochene Freude am Tun. Mit diesen Zutaten glich Hütter flott jenen Trainingsrückstand aus, den sie mit ihren geografischen Roots und ihrer relativ späten Entscheidung für den Skirennlauf aufgerissen hat: „Nach meinen ersten Versuchen mit zwei beim Skiurlaub in Südtirol bin ich von fünf bis zehn nur Snowboard gefahren!“ Irgendwann zeigten die regelmäßig mit der sportbegeisterten Familie aufgesaugten Skiübertragungen doch Wirkung.Conny entwickelte die fixe Idee, Rennläuferin zu werden, und zog diese nach Abschluss der traditionsreichen Skihandelsschule Schladming konsequent zum Brotjob durch: „Wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann bin ich sehr zielorientiert. Manchmal kann diese Eigenschaft auch ins Negative kippen. Wenn nämlich etwas nicht funktioniert, kann es mich extrem anzipfen.“

Sehr angezipft hat die Anfang Dezember in der Super-G-Weltrangliste (bereinigt um die verletzte Anna Fenninger und die pausierende Tina Maze) hinter Lindsey Vonn auf Nummer 2 gereihte Kumbergerin naturgemäß Blech bei der vergangenen WM in Vail/Beaver Creek: Lediglich um 11 Hundertstelsekunden bretterte die zweifache Bronzemedaillengewinnerin bei der Juniorinnen-WM 2011 damals am Podium vorbei: „Natürlich war ich extrem enttäuscht und hab ein wenig gebraucht, um damit klarzukommen, aber heute fühlt sich dieser vierte Platz definitiv viel positiver an. Ich bin echt super gefahren und war knapp dran. Das musst du bei deiner ersten WM erst einmal schaffen.“

Sofort zufrieden kann Conny Hütter mit dem diesjährigen Speed-Auftakt in Lake Louise sein: drei Rennen, drei Stockerlplätze – die Skiführung passt also. Die Kurven sowieso …

PASSPORT: Conny Hütter

Geboren: 29. Oktober 1992 in Graz

Wohnort: Kumberg

Größe/Gewicht: 1,71 m/64 kg

Beruf: Heeressportlerin

Hobbys: Klettern, Powdern, Chillen

Verein: SV St. Radegund

Disziplinen: bevorzugt Super-G und Abfahrt

Erfolge (Stand: 9.12.2015): Bronze in Abfahrt und Super-G bei der Juniorinnen-WM 2011, Erste der Europacup-Gesamtwertung im Super-G 2012/13, im Weltcup bisher 16 Top-10-Resultate inklusive vier Stockerlplätzen (3. Abfahrt Val-d’Isère 2013,2. und 3. Abfahrt Lake Louise 2015,3. Super-G Lake Louise 2015) Web:www.connyhuetter.at