Ausnahmsweise zaubern Snowboard-Beauty Anna Gasser und Freeski-Young-Gun Luca Tribondeau bei derselben Weltmeisterschaft ihre Kunstflüge über den Kreischberg.

//Fotos: Chris Singer
// Text: Tobias Wimpissinger

Kreativität, Air-Time-Feeling, Adrenalinkick -für Anna Gasser und Luca Tribondeau hat der wilde Ritt über spektakuläre Slopestyle-Kurse einen ganz speziellen Reiz. „In der Luft fühle ich mich einfach wohl“, grinst die ehemalige Kunstturnerin, während der einstige Alpin-Racer die Freiheit genießt, „selber entscheiden zu können, wie ich den Parcours bewältige“. Zum ersten und wohl auch letzten Mal zeichnen Snowboarder und Freeskier ab 15. Jänner am Kreischberg bei einer gemeinsamen Weltmeisterschaft explosive Sprünge und waghalsige Drehungen in den Himmel. „Grundsätzlich finde ich die Idee gut, immerhin betreiben wir einen artverwandten Sport. Nur beim Kursbau muss man einen Kompromiss finden“, spricht die Millstätterin die meist steileren Sprünge der Zweibrettakrobaten an. Der Wolfsberger freut sich ebenfalls auf das breitere Programm: „Wir können natürlich gegen den Kicker höheren Druck erzeugen und mehr beeinflussen als die Boarder. Aber bei den X Games funktioniert ein gemeinsamer Kurs auch gut.“

(c) SPORTMAGAZIN/Chris Singer

Gasser wirbelte im Vorjahr mit ihrem Cab Double Cork 900, einem doppelten Rückwärtssalto mit halber Drehung, mächtig Pulverschnee auf, nie zuvor war einer Frau ein derart schwieriger Sprung gelungen. Doch wegen ihres in der Olympiasaison lädierten Sprunggelenks verzichtet die 23-Jährige vorübergehend auf ein Feintuning: „Mir ist wichtiger, verletzungsfrei durch den Winter zu kommen. Bei meinem derzeitigen Niveau kann ich mit einem sicheren Run jederzeit aufs Stockerl fahren.“ Abgeschrieben hat sie ihren außergewöhnlichen Kunstflug aber keineswegs, denn auch die Konkurrenz schläft nicht: Im Sommer legte die erst 16-jährige Engländerin Katie Ormerod noch eine halbe Schraube drauf. Dass ein stilaggressiver Nobody plötzlich verrückte Figuren über dem Kicker zaubert, ist laut Tribondeau allerdings höchst unwahrscheinlich, schließlich würde die fahrerische Komponente mehr wiegen als die akrobatischen Fähigkeiten: „Wer nicht gut am Ski steht oder wegspringen kann, hat keine Chance.“ Geheimnisse gebe es ohnehin nicht, bildet die gesamte Szene doch eine einzige Trainingsgruppe: „Von den Top 10 sind alle Leute in etwa auf dem gleichen Level. Die flüssigere Ausführung, die besseren Grabs und die stabilere Landung geben den Ausschlag.“

Der 18-Jährige, der die Schule abbrach, um sich voll auf seinen Sport konzentrieren zu können, blickt ganz entspannt Richtung Saisonhöhepunkt: „Da sich die WM mit den X Games überschneidet, werden die besten Amis vermutlich gar nicht dabei sein. Eine Medaille würde dann für mich auch nicht viel zählen.“ Bei einer Einladung zum Prestige-Event in Aspen müsste er nur wenige Stunden nach der Siegerehrung den Flieger besteigen, eine edle Münze im Gepäck könnte zumindest einen gewaltigen Motivations-Boost auslösen: „Ich habe richtig viele neue Tricks drauf und bin in einer Bombenform.“ Für Gasser stand der Trip zum Kreischberg wegen eines Vermarktungszoffs mit dem ÖSV lange auf der Kippe, ehe man doch eine Einigung fand. Die Olympiafinalistin von Sotschi bleibt Mitglied des Verbandes, darf aber auf eigene Kosten ihre individuelle Spur ziehen: „Freilich freut es mich, dass wir zu einer Lösung gekommen sind. Nicht nur wegen der WM, die nächsten Spiele kommen ja auch irgendwann.“

PASSPORT: Anna Gasser

Geboren: 16. August 1991 in Villach

Wohnort: Millstatt

Familienstand: ledig

Größe/Gewicht: 1,65 m/52 kg

Verein: SGS Spittal an der Drau

Beruf: Snowboarderin

Disziplin: Slopestyle

Erfolge: Olympia-10. in Sotschi 2014, X-Games-5. in Aspen 2014, WM-18. in Stoneham 2013, Weltcup-3. in Stoneham 2013, Sieg bei Pleasure Jam am Dachstein 2014

Meilenstein: Cab Double Cork 900 Kicker

Sponsoren: Red Bull, MINI, Nike, Nitro, BlueTomato, Love

Hobbys: Musik, Lesen, Sport

Web: www.facebook.com/annagassersnow

PASSPORT: Luca Tribondeau

Geboren: 3. August 1996 in Wolfsberg

Wohnort: Wolfsberg

Familienstand: ledig

Größe/Gewicht: 1,81 m/74 kg

Verein: Freestyle Club Villach

Beruf: Freeskier Disziplinen: Slopestyle, Big Air

Erfolge: Olympia-14. in Sotschi 2014, X-Games-4. in Aspen 2014 (Big Air), Junioren-WM-Bronze in Chiesa/Valmalenco 2013, Weltcup-10. in Gstaad 2014

Sponsoren: Eat the Ball, MINI, Colmar, Nordica, POC, Leki, Kitzsteinhorn, BlueTomato

Hobbys: Surfen, Windsurfen, Skateboarden, Fotografie

Web: www.luca-tribondeau.com